Freitag, 17. März 2017

So schläft Österreich: Die Ergebnisse der Optimo-Schlafstudie sind da

Fotocredit: Isabella Friedmann (iloveshade)

Fotocredit: Isabella Friedmann (iloveshade)

Sind die ÖsterreicherInnen Lerchen oder Eulen? Lassen Sie nachts das Licht an? Und: Wie wichtig ist ihnen guter Schlaf?

In einer großen Online-Umfrage fühlte Schlafsystemhersteller Optimo dem Schlafverhalten in der Alpenrepublik auf den Zahn.

Das ging ja fast wie im Schlaf: Die Ergebnisse der großen Optimo-Schlafstudie sind da und geben spannende Einblicke in das Schlafverhalten der Österreicher und Österreicherinnen. Seit über 60 Jahren hat sich der österreichische Qualitätshersteller Optimo zur Aufgabe gemacht, ergonomisch ausgefeilte Schlafsysteme für erholsamen Schlaf zu entwickeln und zu produzieren. „Für jeden Schlaftyp das passende Schlafsystem“ – so lautet der Kern der Unternehmensphilosophie. Dafür arbeitet das Unternehmen unter anderem mit namhaften Instituten wie dem „Ergonomie Institut München“ (EIM) zusammen. Doch: „wer seinen Kunden viel über Schlaf erzählen will, der muss auch zuhören bzw. in den Markt hineinhören“, weiß Verkaufsleiter Gerald Stündl. Und wer zuhört, der erhält Antworten: Rund 3.500 TeilnehmerInnen der Online-Schlafumfrage hatten viel zu erzählen:

Ausgeschlafen?

Nachtschwärmer sind definitiv in der Unterzahl: Nur 20 % der Befragten gehen unter der Woche erst nach 23 Uhr ins Bett – ein Großteil der Befragten (45 %) küsst zwischen 22 und 23 Uhr das Kopfkissen. Selbst am Wochenende gehen nur 27 % der Teilnehmer deutlich nach Mitternacht ins Bett. An Werktagen kommen so rund 47 % auf eine Schlafdauer von 6-7 Stunden, 36 % schaffen sogar 7-8 Stunden Nachtruhe. Ausgeschlafen fühlen sich viele aber dennoch nicht: 44 % geben an, sich tagsüber nicht ausgeschlafen und fit zu fühlen. Nur 17 % sind in der glücklichen Lage, tagsüber ein Mittagsschläfchen halten zu können. Entscheidend für erholsamen Schlaf ist aber natürlich nicht die Schlafdauer alleine – die Schlafqualität ist das entscheidende Kriterium. Und hier lässt ein Detail aufhorchen: 35 % der Befragten geben an, dass ihnen nachts öfter einzelne Gliedmaßen einschlafen – für Schlafexperten ein Indiz dafür, dass die ausgewählte Matratze zu hart oder nicht passend zoniert ist. Subjektiv scheinen die Umfrageteilnehmer aber mit ihrer Schlafunterlage zufrieden zu sein: 61 % sind eher zufrieden oder zufrieden, für 39 % besteht Handlungsbedarf; sie geben an, mit ihrer Matratze unzufrieden zu sein.

Steigt das Bewusstsein für gesunden Schlaf?

Das Bewusstsein darüber, wie wichtig das passende Schlafsystem für erholsamen Schlaf ist, scheint in Österreich generell zu wachsen. 81 % der Umfrageteilnehmer geben an, dass ihnen guter Schlaf sehr wichtig ist und tatsächlich geben auch 42 % an, dass sie bei der Einrichtung von Wohnung bzw. Haus bereit wären, das meiste Geld für ein Schlafsystem auszugeben (gefolgt von Wohnzimmereinrichtung und Küche). Immerhin ist das Bett mit 33 % nach der Couch aber auch der Lieblings-Entspannungsort der ÖsterreicherInnen. 67 % geben an, beim Kauf einer Matratze den größten Wert auf den Liegekomfort zu legen, der Preis ist offensichtlich kein wesentliches Kaufkriterium (16 %).

Hoffnung für den Handel

Beratung ist wichtig, sind sich 80 % der Befragten in der Studie einig. Sie geben an, beim Kauf einer Matratze großen Wert auf fachkundige Beratung zu legen – ein wichtiges Signal für den Fachhandel, der in den vergangenen Jahren durch die Konkurrenz aus dem Internet zunehmend unter Druck geraten ist. Allerdings ist diese nicht so groß, wie es vermeintlich scheint: Derzeit bewegt sich der Online-Markt im Bereich Matratzen im einstelligen Prozentbereich und wird laut Prognosen in den kommenden Jahren auch nicht signifikant steigen. Auch die Bereitschaft der Umfrageteilnehmer, beim Kauf einer Matratze auch Wert auf die passende Unterfederung zu legen (gesamt 77 %), zeugt von Bewusstsein im Bereich ergonomisch richtiger Schlaf.

Land der Seitenschläfer

Tatsächlich sind für die Wahl der optimalen Matratze bzw. des Schlafsystems (Matratze und Lattenrost bzw. Unterfederung) mehrere individuelle Kriterien wichtig. Die Komponenten Körperform, Gewicht und Körpergröße sind ebenso entscheidend wie die bevorzugte Schlafposition. Was diese betrifft, liegen die Österreicher übrigens voll im internationalen Durchschnitt: Seitenschläfer führen das Ranking mit 55 % deutlich an, Rücken- und Bauchschläfer sind in der Minderheit (10 bzw. 12 %), 23% wechseln regelmäßig die Schlafposition. Und auch in der Frage „Lerche oder Eule“gibt es keine Überraschungen: Mit 51 % zu 49 % Prozent halten sich Morgen- und Abendmenschen die Waage.

Zeit für eine neue Matratze?

Herr und Frau Österreicher gelten grundsätzlich als Matratzentauschmuffel. Die Teilnehmer der Optimo-Schlafstudie retten den guten Ruf aber ein wenig – nur 16 % geben an, bereits länger als 8 Jahre auf ihrer Matratze zu schlafen. „Aus ergonomischer Sicht, aber auch aus Hygienegründen sollte eine Matratze im Optimalfall alle 5-6 Jahre, allerspätestens aber nach 8 Jahren gewechselt werden“, so Optimo-Schlafexperte Gerald Stündl. Immerhin gibt der Mensch pro Nacht 0,5 Liter Feuchtigkeit über die Haut ab und auch die optimale körpergerechte Lagerung ist nach mehrjährigem Gebrauch nicht mehr zu 100 Prozent gegeben. Bei beachtlichen 182,5 Litern Schweiß, die aufgerechnet auf ein Jahr auf österreichischen Matratzen vergossen werden, spielt auch
das Thema Schlafhygiene eine wichtige Rolle. Mehrmals pro Jahr sollte jede Matratze daher an der frischen Luft ausreichend gelüftet werden – 79 % der Befragten geben in der Umfrage an, das auch zu tun.

Ich lass für dich das Licht an…

sagen hingegen nur insgesamt 15 % , ganze 85 % der Befragten schlafen lieber bei völliger Dunkelheit. Ob es also wohl an der Beleuchtungssituation in öffentlichen
Verkehrsmitteln liegt, dass 49 % der Umfrageteilnehmer ein ebensolches als „unpassendsten Ort, an dem sie jemals eingeschlafen sind“ nennen bleibt ungeklärt. Klar ist hingegen: Fixe Einschlafrituale haben die Österreicherinnen nicht – Fernsehen oder Lesen (28 bzw. 16 %) begleitet die meisten in den Schlaf. Und auch Kinderlieder sind vom Aussterben betroffen. Nur 10 % der Umfrageteilnehmer mit Kindern geben an, diese mit Gesang in den Schlaf zu wiegen.

Guten Morgen!

Und was machen Herr und Frau Österreicher nach einer hoffentlich erholsamen Nacht als erstes? Die Antwort mag überraschen, aber: Noch vor der Dusche zieht es die Hälfte der Befragten (50 %) zum Frühstückstisch.

www.optimo.at

Der Beitrag So schläft Österreich: Die Ergebnisse der Optimo-Schlafstudie sind da erschien zuerst auf textwerk.



Original auf http://www.textwerk.at/optimo-schlafstudie/

Montag, 13. März 2017

Gummistiefelhaus: Gerhild Vanis wird 2. beim Unternehmerinnen Award 2017

Gummistiefelhaus

Gerhild Vanis, Gummistiefelhaus

Anfang Februar war es wieder so weit: Österreichs Unternehmerinnen des Jahres wurden im Rahmen des Unternehmerinnen Awards 2017 im The Ritz-Carlton Vienna prämiert. Auch Gerhild Vanis nahm diesmal auf dem Siegerpodest Platz – mit ihrem noch jungen Unternehmen, dem Gummistiefelhaus, seines Zeichens der erste Fachstore für Gummistiefel, Regenbekleidung und -accessoires weltweit, sicherte sie sich Rang 2 (Kategorie „Start-ups“). Im Frühjahr 2015, als sie ihre einzigartige Geschäftsidee an den Start schickte, wurde Gerhild Vanis noch belächelt. Doch der Erfolg sollte ihr und ihrem Konzept recht geben. „Dieser Preis bestätigt einmal mehr, dass wir ein paar Dinge richtiggemacht haben. Außerdem ist es mir eine besonders große Freude, dass ich als Vertreterin des stationären Einzelhandels, diese Anerkennung bekomme“, zeigt sich Gerhild Vanis zufrieden mit der neuerlichen Auszeichnung ihres Geschäfts. Bereits 2016 wurde sie nämlich mit dem Gummistiefelhaus im Rahmen des Bezirks Business Awards des Wiener Bezirksblatts zu einer der drei Josefstädter Unternehmerinnen des Jahres ernannt.

Renaissance des stationären Handels

„Das gute alte Fachhandelsgeschäft scheint heutzutage gleichzeitig old fashioned und avantgarde zu sein“, ist Gerhild Vanis überzeugt. Und wie es scheint, ist dies auch die Jury des Unternehmerinnen Awards 2017, in der sich Staatssekretär Harald Mahrer, der via Videobotschaft bei der gestrigen Gala auch die Festrede hielt, Martha Schultz, Bundesvorsitzende Frau in der Wirtschaft und WKÖ-Vizepräsidentin, Anna Maria Hochhauser, WKÖ-Generalsekretärin, Christine Dornaus, Vorstandsdirektorin der Wiener Städtischen Versicherung, Eva Herndlhofer, Gebietsleitung Vertrieb Porsche Austria sowie Eva Komarek, Styria Media Group, befanden. „Es ist schön, dass auch die Jury der Meinung ist, dass mein Geschäft Zukunft hat“, so die Gummistiefelhaus-Inhaberin, die zudem hofft, „dass diese Auszeichnung für mein Fachgeschäft der neuen Art andere Menschen mit Energie und Initiative anspornt, ihr eigenes Ladenlokal zu gestalten und mit einem gut durchdachten Konzept zu beleben. Denn: Wie sähe Wien mit lauter Internet-Händlern oder Online-Shops aus?”

Frauen in der österreichischen Wirtschaft

Ziel dieses Awards, der von Frau in der Wirtschaft (WKÖ) und der Tageszeitung „Die Presse“ ausgelobt wird, ist es, der Leistung von Frauen in der Wirtschaft eine entsprechende Bühne zu bieten. Denn: Immer mehr Unternehmerinnen bestimmen die Wirtschaft nicht nur mit, sondern drücken ihr auch einen weiblichen Stempel auf. Laut Wirtschaftskammer werden bereits 45% aller Einzelunternehmen von Frauen geführt – bei den Neugründungen liegt der Frauenanteil bereits bei rund 50%.
Auch die Trophäen wurden heuer von einer Frau entworfen – der Künstlerin Maria Bussman. „Der Gipfel als Ideenbild eines geglückten Aufstiegs”, beschreibt sie die Idee hinter dem von ihr entworfenen Preis, der von der Wiener Galerie Ernst Hilger zur Verfügung gestellt wurde.

www.gummistiefelhaus.com

Der Beitrag Gummistiefelhaus: Gerhild Vanis wird 2. beim Unternehmerinnen Award 2017 erschien zuerst auf textwerk.



Original auf http://www.textwerk.at/gummistiefelhaus/

Freitag, 10. März 2017

Kreuzflug: HL Travel bringt seine Gäste im privaten Luxusjet zur Expo 2017 nach Astana

Shutterstock

Melanie_Fruehwirt_©HL Travel

Der diesjährige Sommerkreuzflug von HL Travel führt in der Zeit von 17. Juni bis 1. Juli 2017 nach Zentralasien und wartet dort mit einem besonderen Highlight auf: einem Besuch der Weltausstellung Expo 2017 in Astana (Kasachstan), die unter dem Motto „Energie der Zukunft: Maßnahmen für weltweite Nachhaltigkeit“ steht. Aber auch sonst hat die 15-tägige Reise im privaten Luxusflieger – einer adaptierten Boeing 737 mit All-Business Class und nur 40 Sitzplätzen – einiges zu bieten: Denn die Hauptstädte und Metropolen der zentralasiatischen Länder sind kulturell und historisch äußerst abwechslungsreich – kurz: in Astana (Kasachstan), Almaty (Kasachstan), Tashkent (Usbekistan), Samarkand (Usbekistan), Ashgabat (Turkmenistan) und Baku (Aserbaidschan) – die Stationen des Kreuzflugs – trifft Tradition auf engstem Raum auf Moderne. Einige dieser Städte sind weit über tausend Jahre alt und beherbergen Geheimnisse früherer Herrscher, Architekten, Künstler und Schriftsteller.

„Neben der Expo in Astana besuchen wir beispielsweise auch Samarkand, die Stadt mit einer über 2.500 Jahre alten Geschichte“, erläutert Melanie Frühwirt. „Und wir reisen auch nach Ashgabat, die Hauptstadt Turkmenistans, die wegen der höchsten Dichte an weißen Marmorgebäuden ins Guinness Buch der Rekorde aufgenommen wurde.“
Hier die Reiseroute im Detail: Dieser Kreuzflug findet im VIP-Privatjet Boeing 737 mit All-Business Class und nur 40 Sitzplätzen statt – hier eine Virtual Tour B737 durch das Flugzeug.
Die Reiseroute im Detail: Wien/Zürich – Astana – Almaty – Tashkent – Samarkand – Ashgabat – Baku – Wien/Zürich. Pauschalpreis: 28.850 € pro Person, maximale Teilnehmer: 30 Personen.
Weitere Luxusreisen im HL Travel-Angebot

Erste Nord/Süd-Umrundung von 11. November 2017 bis 2. Dezember 2017:

Von 11. November bis 2. Dezember 2017 findet die erste Nord/Süd-Umrundung mit Antarktis Überflug im Privatjet statt. Auch diese exklusive Weltreise führt im luxuriösen A340 zu den schönsten Natur- und Kulturdenkmälern der Erde. Hier eine Virtual Tour A340 durch das Flugzeug. Die Reiseroute im Detail: Zürich/Wien – Kapstadt – Buenos Aires – Ushuaia – Antarktis – Perth – Ayers Rock – Cairns – Great Barrier Reef – Samoa – Vancouver – Zürich/Wien. Pauschalpreis: 64.350 € pro Person, maximale Teilnehmerzahl: 60 Personen; kein Einbettzimmerzuschlag für Einzelreisende.
Kreuzflug „Mittelamerika mit 7-tägiger Südsee Kreuzfahrt“ von 22. Jänner bis 7. Februar 2018: Dieser Kreuzflug wird mit maximal 50 Personen durchgeführt. Die Reiseroute im Detail: Kreuzflug im privaten Airbus A340: Zürich/Wien – Bogotá – Santiago de Chile – Valparaiso – Tahiti – Mexiko City – Teotihuacan – Zürich/Wien. Kreuzfahrt auf der Paul Gauguin: Bora Bora – Moorea. Pauschalpreis: 58.850 € pro Person.

Alle Reisen können direkt unter office@hltravel.at oder office@hltravel.ch gebucht werden.

www.hltravel.ch

Der Beitrag Kreuzflug: HL Travel bringt seine Gäste im privaten Luxusjet zur Expo 2017 nach Astana erschien zuerst auf textwerk.



Original auf http://www.textwerk.at/kreuzflug-hl-travel-bringt-seine-gaste-im-privaten-luxusjet-zur-expo-2017-nach-astana/

Dienstag, 31. Januar 2017

Weltneuheit: KNIZE stellt das erste pflegeleichte Frackhemd der Welt vor

Erstes pflegeleichtes Frackhemd von KNIZE © OMNES

Erstes pflegeleichtes Frackhemd von KNIZE © OMNES

Unter dem Motto „mit Geschmack ins neue Jahr“ luden Rudolf und Claudia Niedersüß am 18. Jänner, 19 Uhr, zur Neujahrsfeier in das KNIZE-Geschäftslokal am Wiener Graben. Im Mittelpunkt der Feier stand eine Weltneuheit: Das erste pflegeleichte Frackhemd. „Bisher musste ein Frackhemd üblicherweise zum Stärken und Reinigen in einen Fachbetrieb gebracht werden. Mit unserem neuen Frackhemd fällt dieser zeitliche und finanzielle Aufwand nun weg, da es einfach in der Waschmaschine mit normalem Waschmittel gewaschen werden kann und nicht gestärkt werden muss”, erläutern Rudolf und Claudia Niedersüß.

Das Frackhemd ist aus einem feinen Baumwolle-Leinen-Gemisch. An Brust, Kragen und Manschetten ist es durch einen speziellen Stoffverbund permanent gestärkt und erhält auch bei mehrmaligem Waschen die Steifigkeit von Brust, Kragen und Manschetten für das perfekte Aussehen. Durch die permanente Stärkung ist es auch einfacher und schneller zu bügeln als ein normales Taghemd. Zudem wird dieses Hemd in feiner Reinleinenqualität angeboten, wodurch sich die Funktionalität noch einmal erhöht, da es dann auch klimatisierend wirkt. Das heißt, das Hemd kann durch die Leinenfaser viel Feuchtigkeit aufnehmen fühlt sich trotzdem trocken an. “Es war ein sehr erfolgreiches Event, bei dem wir bereits direkt vor Ort die ersten Bestellungen entgegennehmen durften. Das Hemd ist ideal für die kommende Ballsaison”, zeigen sich Rudolf und Claudia Niedersüß zufrieden.

www.knize.at

Der Beitrag Weltneuheit: KNIZE stellt das erste pflegeleichte Frackhemd der Welt vor erschien zuerst auf textwerk.



Original auf http://www.textwerk.at/weltneuheit-knize-frackhemd/

Freitag, 27. Januar 2017

PRISMA setzt bei der Vermarktung von drei neuen Wohnbauprojekten auf die Expertise von PlanetHome

© ZOOM visual project

Alexander Marcian © PlanetHome

Neue Unit: PlanetHome Immobilien Austria bringt die neue Abteilung „Bauträger und Projektentwickler“ an den Start und baut damit seine Marktposition hinsichtlich der Vermarktung von Bauträgerimmobilien konsequent aus. Alexander Marcian ist Leiter dieser neuen Unit, die vom Start weg gleich drei Projekte der PRISMA Zentrum für Standort- und Stadtentwicklung vermarktet: „BLAUdern“, das Wohnquartier „flora“ und „ZAM“ – alle drei in Transdanubien.

PlanetHome Immobilien Austria stellt sich für 2017 konsequent als Outsourcing-Maklerorganisation für Bauträger und Projektentwickler auf und startet zu diesem Zweck mit der neuen Abteilung „Bauträger und Projektentwickler“ in das neue Jahr. Unter der Leitung von Alexander Marcian, der für diese Position gewonnen werden konnte, soll die Positionierung von PlanetHome als der österreichische Vermarktungspartner von Großprojekten gefestigt und weiter ausgebaut werden. „Die Vermarktung von Bauträgerprojekten stellt an jedes Immobilienunternehmen besonders hohe Ansprüche. Zunächst sollten die Wohnungen bereits in sehr frühen Bauphasen, idealerweise sogar direkt ‚vom Plan weg‘, verkauft werden. Das freut die Bank und den Bauherrn. Der ‚Vorverkauf‘ erfordert zusätzliche innovative Marketingmaßnahmen wie etwa den Einsatz von Home Staging, damit zukünftige Eigentümer das Lebensgefühl bereits vorab mit Möbelattrappen und Mustereinrichtungen nachempfinden können. Entscheidend ist jedenfalls eine spezialisierte, prozessorientierte Maklerorganisation, welche in kurzer Zeit eine Vielzahl von Wohnungen parallel bewerben und eine hohe Anzahl von Kaufinteressenten professionell betreuen kann“, unterstreicht Marcian die Leistungsfähigkeit seiner neu geschaffenen Abteilung bei der Vermarktung von Großprojekten.

PlanetHome vermarktet drei PRISMA-Projekte

Ab sofort vermarktet seine Abteilung gleich drei Wohnbauprojekte von PRISMA Zentrum für Standort- und Stadtentwicklung: Konkret geht es dabei um „BLAUdern“ in 1210 Wien, wo gerade 26 freifinanzierte Eigentumswohnungen entstehen, sowie das Projekt „ZAM“ im 22. Wiener Gemeindebezirk mit insgesamt 32 Einheiten – zehn davon sind noch verfügbar. Darüber hinaus steht mit der neu definierten Kooperation auch das Wohnquartier flora in 1210 Wien auf der PlanetHome-Agenda. „Obwohl das Wohnquartier flora erst im Oktober 2016 fertiggestellt wurde, sind von den 52 Wohnungen nur noch einige wenige zu haben“, zeigt sich Marcian zufrieden. Diesen Erfolg führt er unter anderem auf die transdanubische Zukunftsformel NEU – Naherholung und Urbanität – zurück. „Dadurch sind alle drei Projekte bei Eigennutzern genauso beliebt wie bei Vorsorgewohnung-Anlegern“, ist Marcian überzeugt. Denn nur einen Steinwurf entfernt liegen beliebte Erholungsgebiete wie die Alte Donau, der Donaupark oder das Mühlwasser. Aber auch die hervorragende Infrastruktur sowie die perfekte Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz, welche die zukünftigen Eigentümer der Wohnungen mit den U-Bahn-Linien U1, U2 oder U6 schnell und komfortabel ins Zentrum Wiens führt, zeichnen diese Projekte aus.
Und natürlich die Objekte selbst: Die Projekte „BLAUdern“ und „flora“ bieten eine moderne, klare Architektur mit außergewöhnlich gestalteten Fassaden zur Straßenseite und ruhigen, begrünten Begegnungszonen im Inneren. Der Innenhof – konzipiert als gemeinsamer Ort für das Zusammenleben und das Miteinander der Bewohner – ist ein wesentliches Element beider Stadtquartiere. PlanetHome-Geschäftsführer Dr. Marcus Berger führt den Erfolg seines Unternehmens bei Projektentwicklern wie der PRISMA vor allem auf die organisatorische Nähe zu einer Partnerbank wie der Bank Austria zurück: „Nicht zuletzt dadurch konnten wir in den letzten Jahren zahlreiche Bauträgerprojekte zum Markterfolg begleiten – so war es nur naheliegend, ein hoch spezialisiertes Expertenteam zu bilden. Alexander Marcian kennt als konzessionierter Immobilientreuhänder und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für Immobilien alle Phasen erfolgreicher Bauträgerprojekte. Er berät unsere Klienten auf Wunsch schon lange vor dem ersten Spatenstich. Und sicher bis zur Übergabe des letzten Schlüssels an den neuen Eigentümer.“

Informationen zu den Projekten:

„BLAUdern“ in der Donaufelder Straße 34/Ferdinand-Pölz-Gasse 1 in 1210 Wien, mit 26 Eigentumswohnungen mit Nutzflächen von 35 m² bis 107 m².
Baubeginn: 2017, geplante Fertigstellung: Herbst 2018.

„ZAM“ in der Aribogasse 3/Gemeindeaugasse 18, 1220 Wien – hier sind noch 10 Eigentumswohnungen mit Nutzflächen von 34 m² bis 79 m² verfügbar.
Baubeginn: 2016, geplante Fertigstellung: Ende 2017.

„flora“ in der Floridsdorfer Hauptstraße 40, 1210 Wien. Verfügbar sind noch 12 Eigentumswohnungen mit Nutzflächen von 75 m² bis 90 m².
Baubeginn: 2014, Fertigstellung: Oktober 2016.

Ansprechpartner für BLAUdern sowie ZAM:

PlanetHome Immobilien Austria Herr Mag. (FH) Georg Tauzher Tel.: +43 (0) 1 513 74 77 – 90 309
georg.tauzher@planethome.at

Ansprechpartner für flora:

PlanetHome Immobilien Austria Herr Roland Langer Tel.: +43 (0) 1 513 74 77 – 90 314
roland.langer@planethome.at

www.planethome.at

Der Beitrag PRISMA setzt bei der Vermarktung von drei neuen Wohnbauprojekten auf die Expertise von PlanetHome erschien zuerst auf textwerk.



Original auf http://www.textwerk.at/prisma-setzt-auf-planethome/